Wie man Kritik im eigenen Land verhindert

0
88
verhindert

Menschenrechte? Dann pfeift die chinesische Regierung und weiß, wie man Kritik im eigenen Land verhindert. Im Internet bringen die Exilchinesen ihren Unmut unverhohlen zum Ausdruck.

Blogger in China haben es alles andere als einfach: Unfreundliche Websites werden von den Behörden blockiert, die die Regierung kritisch kritisieren, müssen mit harten Strafen rechnen. Im Ausland lebende Chinesen nutzen das Netz jedoch zunehmend, um die Politik in ihrer Heimat zu kritisieren.

Vor allem Amateure wie “Angrychineseblogger” – die nicht viel über sich selbst verrät, außer dass sie süß, unschuldig, ehrlich und “besessen” von ihrem Haar ist – werden von einem überdurchschnittlichen Kommunikationsbedürfnis angetrieben. Auf ihrer Seite ist eine eher ungeordnete Sammlung von Kommentaren und Bildern, die sich mit Zensur und Menschenrechtsverletzungen in China befassen.

Die Olympischen Spiele 2008 hätten zusätzlich den Schreibdrang chinesischer und chinesischer Amateurautoren im Netz verstärken sollen. Es geht sogar so weit, dass relevante Kritikpunkte in der gut gemeinten Blogger-Informationsflut allmählich zu versinken drohen – wie die im US-Exil lebende, prominente uigurische Menschenrechtsaktivistin Rebiya Kadeer. Und das, obwohl es auf Youtube in mehreren Sprachen gesprochen wird und unzählige Artikel darüber veröffentlicht wurden.

Um die Unordnung der Informationen aufzulösen, hat die Uyghur American Association, die US Consular Mission of Chinese Muslims (uyghuramerican.org), eine Auswahl kritischer Artikel aus verschiedenen englischsprachigen Medien wie dem ABC auf ihrer Website zusammengestellt.

Die Tatsache, dass Kadeer zusammen mit anderen Dissidenten, nämlich Bob Fu, Harry Wu, Wei Jingsheng und Sasha Gong, kürzlich vom US-Präsidenten Bush empfangen wurde, fand die chinesische Führung natürlich nicht sehr angenehm und kritisierte die amerikanische Regierung. So veröffentlicht Bob Fu, einer der Führer der blutigen Niederlage des Protestes des Tiananmen-Platzes 1989, auf seiner Website Chinaaid.org eine jährliche Zusammenfassung der Verbrechen gegen chinesische Christen und berichtet derzeit über Proteste.

Die Gründung von Harry Wu wurde jedoch auf der Website laogai.org gegeißelt, insbesondere chinesische Zwangsarbeit – so heißt die Homepage -, aber auch die Ein-Kind-Politik und die Todesstrafe in der Volksrepublik und veröffentlichte eine ausführliche Presseschau amerikanischer Zeitungen. Die Laogai Research Foundation kritisiert auch diejenigen, die glauben, dass der Kapitalismus eine Reform des Regimes beinhaltet. “Die Geschichte hat gezeigt, dass der Aufschwung in China weder eine grundlegende Verbesserung der Menschenrechtssituation noch eine Reform des Rechtssystems gebracht hat”, heißt es in einem Kommentar. Harry Wu sieht vor allem ein Mittel gegen Zwangsarbeit: Seit Jahren fordert er die USA auf, Produkte aus Arbeitslagern vom Markt zu nehmen. Er selbst wurde 19 Jahre lang in einem Lager interniert,

Die Arbeitnehmerrechte stehen auch im Mittelpunkt des in Hongkong ansässigen China Labor Bulletin (“china-labour.org”), das feststellt, dass sich die Arbeitnehmerrechte in den letzten Jahren verbessert haben, aber “die Verletzung der Arbeitnehmerrechte bleibt eine tägliche Angelegenheit”. kommentiert der Verband.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here